Informationen & Services rund um das Lehr- und Beratungsangebot des House of Competence (HoC)

Beratungen, Scheinausgabe, Sprechstunde Prüfungsverwaltung etc...

HoC-Desk@KIT-Bibliothek

Workshops & Veranstaltungen

Alle Termine (inkl. Scheinausgabe & Beratungstermine) finden Sie hier >>>

Mai
3
Fr
Persönlichkeit & Führung @ Geb. 30.95 Seminarraum A und B
Mai 3 um 9:00 – 17:00
Persönlichkeit & Führung @ Geb. 30.95 Seminarraum A und B | Karlsruhe | Baden-Württemberg | Deutschland

Der Tagesworkshop ist für alle gedacht, die, in der zweiten Hälfte ihres Studiums, eine Standortbestimmung durchführen und sich mit ihrer eigenen Persönlichkeit auseinandersetzen wollen. Die Teilnehmer/innen werden dabei Modelle kennenlernen, die Ihre eigenen und auch die Charaktereigenschaften Ihrer Mitmenschen verständlicher machen. Sie erhalten die Chance, sich intensiv mit sich selbst und eigenen Erfahrungen zu beschäftigen und durch Selbstreflexion, aber auch Feedback für sich ein Stück Klarheit über sich selbst und für ihren weiteren Weg zu finden.

Das Seminar ist besonders praxisnah durch die langjährige Führungsrolle des Dozenten und dessen heutiger Arbeit als Berater und Coach. Hier werden Ihnen die Faktoren nahegebracht, die im Berufsleben noch wichtiger als die fachliche Qualifikation sind:

Personen, Unternehmenskultur, Werte, Rollen und Kommunikation

Es geht um Einblicke in die verschiedenen Rollen, die Berufstätige einnehmen, vom Team-Player bis hin zur leitenden Führungskraft. Die Arbeit in Teams und die dabei auftretenden Dynamiken sowie die Frage, ob man Führung erlernen kann bzw. was eine Führungspersönlichkeit ausmacht, werden hier vertieft. Rollenspiele vermitteln dies besonders nachhaltig.

Ganz im Sinne des Auftrags des House of Competence geht es hier um nicht-fachliche, übergreifende, wert- und handlungsorientierte Persönlichkeits-kompetenzen, die bei jedem/r Berufstätigen, insbesondere jedoch in Führungsverantwortung der entscheidende Erfolgsfaktor sind und ungeheuren Einfluss auf Erfolg oder Misserfolg eines Unternehmens haben.

 

Ziele

Die Studierenden:

  • haben einen Überblick über Rollen und Dynamiken wie sie in Teams und Arbeitsgruppen auftreten
  • wissen, was Führung bedeutet und welche Möglichkeiten eine Führungsrolle bietet
  • bekommen die Chance, sich mit sich selbst, ihren Zielen und Vorstellungen sowie ihrer Persönlichkeit im Hinblick auf einen zukünftigen Einstieg ins Berufsleben und die ersten Berufsjahre auseinanderzusetzen
  • erhalten einen Einblick in die Struktur, Organisation und Kommunikation in der Berufswelt; die Bedeutung von nicht-fachlichen Qualifikationen und dem informellen, nicht-transparenten Beziehungs- und Kommunikationsgeflecht, das über die fachlichen Inhalte hinaus die Zusammenarbeit bestimmt

 

Arbeitsaufwand

0,5 ECTS: aktive Teilnahme + Transferaufgabe (wird von den Dozierenden bekannt gegeben)

 

Dozierende/r: Kai Aselmeyer ist Unternehmensberater und Coach. Als langjährige Führungskraft im Daimler Konzern hat der Diplom-Ingenieur (Fachrichtung Allgemeiner Maschinenbau an der TU Darmstadt) erkannt, dass es eher die menschlichen als die fachlichen Probleme sind, die Unternehmen Schwierigkeiten bereiten. Nach Stationen in Israel und den USA arbeitete er zunächst in der IT Branche und sammelte dann Erfahrung in verschiedenen Funktionen wie Produktion, Arbeitsvorbereitung und Entwicklung in der Automobilbranche. Die Leidenschaft für die Themen des agilen Arbeitens, New Leadership und Selbstorganisation veranlasste ihn, sich selbständig zu machen. Als Berater unterstützt er nun Unternehmen in der Optimierung ihrer Arbeitsprozesse, bei Veränderungen und den Themen Führung, Kulturwandel / agile Organisation. Ihm ist es wichtig, dass Studierende außer der fachlichen Ausbildung auch verstehen, welch enorme Rolle die „Soft Skills“ spielen.

 

Diese Veranstaltung ist Teil des HoC-Lehrangebotes: Tagesworkshops sind ohne Anmeldebeschränkung (=Anzahl der Workshops) frei wählbar. Informationen zu Anmeldeverfahren und zur ECTS-Vergabe finden Sie unter WORKSHOPS

 

ANMELDUNG

Mai
9
Do
Workshop im Rahmen der Langen Nacht der Abschlussarbeit 7: Plagiatsprävention durch korrektes wissenschaftliches Arbeiten und Schreiben
Mai 9 um 13:00 – 21:00
Workshop im Rahmen der Langen Nacht der Abschlussarbeit 7: Plagiatsprävention durch korrektes wissenschaftliches Arbeiten und Schreiben

Der Tagesworkshop findet am 9. Mai 2019 statt und ist Teil der diesjährigen Langen Nacht der Abschlussarbeit 7, die das House of Competence (HoC) in Kooperation mit der KIT-Bibliothek, PEBA, dem KHYS, dem Career-Service, der Fakultät für Maschinenbau und dem Institut für Sport- und Sportwissenschaft organisiert.

Inhalte und Programm:

Ergebnisse und Überlegungen anderer als die eigenen auszugeben ist in der Wissenschaft ein ,No Go‘. Dies wird der Öffentlichkeit durch die Debatten über Politikerinnen/Politiker, die in ihren Doktorarbeiten abgeschrieben haben, bewusst. Auch Studierenden ist das klar, denn sie müssen Semester- und Abschlussarbeiten die Eidesstattliche Erklärung beifügen, in der es heißt: „Ich versichere wahrheitsgemäß, kenntlichgemacht zu haben, was Arbeiten anderer unverändert oder mit Abänderungen entnommen wurde.“ Aber nur zu wissen, dass man etwas nicht darf, hilft bei Unkenntnis über das wünschenswerte Handeln nicht weiter. Ziel des Workshops ist es deshalb, Unsicherheiten zu beseitigen und Furcht vor (unbeabsichtigtem) Fehlverhalten vorzubeugen. Sie lernen wichtige Arbeitstechniken wie zum Beispiel Zitieren und Bibliographieren, um einen korrekten Umgang mit Quellen zu gewährleisten. Sie erfahren, wie Sie Ihr Schreibprojekt strukturieren können, um durch ein gutes Zeitmanagement Flüchtigkeitsfehler zu vermeiden und ein regelkonformes Verhalten zu ermöglichen. Übungen mit Feedback, hilfreiche Merkblätter und Checklisten bereiten Sie auf Ihre bevorstehenden Schreibprojekte vor.

 

Teil I 13:00 – 16:30 Einführung (HoC-Schreiblabor):

  • Korrektes Zitieren und Plagiate vermeiden: Warum sind Plagiate in der Wissenschaft ein Problem? Wie sieht ein redlicher wissenschaftlicher Umgang mit fremden Quellen aus? Welche Zitiersysteme gibt es? Was ist der Unterschied zwischen einem direkten und indirekten Zitat? Wie vermeide ich, dass mein Text eine bloße Zitatensammlung ist? Muss ich mich selbst zitieren? Gibt es Fälle, in denen ich fremde Inhalte nicht zitieren muss?
  • Den Text gliedern: Wie erstelle ich eine wissenschaftlich aufgebaute Gliederung? Wie gelingen mir aussagekräftige Überschriften? Was steht in einer Einleitung?
  • Sprach- und Stilkonventionen: Wie drücke ich mich wissenschaftlich aus?
  • Visualisierung von Daten: Wie erstelle ich wissenschaftliche Tabellen und Abbildungen?

Teil II 17:00 – 20:00 Workshop-Angebote KIT-Bibliothek, HoC-Methodenlabor, HoC-Lernlabor und offenes Beratungsangebot:

  • 17:00 – 18:00 Workshop Plagiate vermeiden durch korrektes Zitieren mit Citavi, Zotero & Co (KIT-Bibliothek)
  • 18:00 – 19:00 Workshop Methodisches Arbeiten und Dokumentieren als Teil Guter wissenschaftlicher Praxis: Das Forschungsjournal (HoC-Methodenlabor)
  • 19:00 – 20:00 Workshop Richtiges Zeitmanagement, um Plagiate zu vermeiden (HoC-Lernlabor)
  • 17:00 – 20:00 Aktive Beratungsstationen zum Schreiben, Lernen, Präsentieren und Recherchieren, beteiligte Einrichtungen: PEBA, KHYS, KIT-Bibliothek, HOC-Methodenlabor, HOC-Lernlabor, HOC-Schreiblabor, Institut für Sport- und Sportwissenschaft, Career-Service, Fakultät für Maschinenbau

Teil III 20:00 – 21:00 Abschlussdiskussion: Gute wissenschaftliche Praxis und Plagiatsprävention

 

Ziele

Nach der Teilnahme am Workshop

  • kennen Sie die inhaltlich, formal und stilistisch gängigen Ansprüche an wissenschaftliche Texte,
  • beherrschen Sie Methoden, wie sie Ihre eigene Arbeitsweise verbessern können, z.B. um Plagiate zu vermeiden,
  • haben Sie ein Gespür für wissenschaftliche Formulierungen,
  • sind Sie in der Lage, Ihren Text sinnvoll und mit aussagekräftigen Überschriften zu gliedern,
  • wissen Sie, wie Sie Abbildungen und Tabellen korrekt in einen wissenschaftlichen Text einbinden.

 

Diese Veranstaltung ist Teil des HoC-Lehrangebotes: Tagesworkshops sind ohne Anmeldebeschränkung (=Anzahl der Workshops) frei wählbar. Informationen zu Anmeldeverfahren und zur ECTS-Vergabe finden Sie unter WORKSHOPS

 

ANMELDUNG

Die Lange Nacht der Abschlussarbeit 7 @ KIT-Bibliothek, CS, 3.OG
Mai 9 um 17:00 – 21:00
Die Lange Nacht der Abschlussarbeit 7 @ KIT-Bibliothek, CS, 3.OG

Du solltest längst an deiner Abschlussarbeit sitzen, weißt aber nicht, was zu tun ist? Keine Formulierung will gelingen und der Zeitplan ist schon lange außer Kontrolle geraten?

Rettung naht!

Die siebte Lange Nacht der Abschlussarbeit widmet sich unter dem Titel Plagiatsprävention durch korrektes wissenschaftliches Arbeiten und Schreiben am 9. Mai 2019 von 17:00 – 21:00 Uhr allen Themen rund um das akademische Arbeiten. Im Rahmen der bundesweiten Aktion zu Studienarbeiten bieten wir dir an, mit Lern- und Recherche-, Schreib-, Methoden- und Präsentationsexpert*innen deine Fragen zu besprechen. Verschiedene Stationen ermöglichen es dir, in individuellen Beratungen oder Gruppengesprächen Probleme zu lösen und dich mit anderen Studierenden in vergleichbaren Situationen auszutauschen.

Neben den Beratungsangeboten bieten das HoC, PEBA sowie die KIT-Bibliothek zwischen 17:00 – 20:00 Uhr mehrere offene Workshops zum Thema Plagiatsprävention.

Erstmalig findet in diesem Jahr zudem ein anmeldepflichtiger Tagesworkshop im Rahmen der Langen Nacht der Abschlussarbeit statt.

ZUR VERANSTALTUNG

Mai
16
Do
Flow erleben @ HoC, Geb. 30.96, R006
Mai 16 um 9:00 – 17:00
Flow erleben @ HoC, Geb. 30.96, R006 | Karlsruhe | Baden-Württemberg | Deutschland

Jeder von uns kennt vermutlich das Erlebnis des ‚Flow’: das tiefe Eintauchen in eine Aufgabe, das freudige Erleben, das zufriedene Gefühl nach Beendigung der Aufgabe. Wir konzentrieren uns auf das, was wir tun und versinken in der Aufgabe.
Flow kann in allen Lebensbereichen erfahren werden – beim Sport, beim Lernen, bei der Arbeit, bei Freizeitaktivitäten wie Wandern oder Schach spielen. Die Zeit vergeht wie im Flug, wir sind ganz im Moment, im Einklang mit uns selbst und der Welt.

In diesem Workshop geht es darum, wie man in das ‚Fließen’ kommt, was die Qualität des Flow ausmacht und wie Flow-Erlebnisse zu unserem Glück und Wohlbefinden beitragen können.

 

Ziele

Im Workshop werden aktuelle Erkenntnisse zum Thema „Flow“ vermittelt und besprochen. Anhand eigener Flow-Erfahrungen erarbeiten die Teilnehmer ihre persönlichen Rahmenbedingungen für Flow-Erlebnisse, die vor allem auch die Effizienz und Freude beim Lernen steigern und unser persönliches Wachstum fördern können.

 

Literaturhinweis:

Csikszentmihalyi, Mihaly: Flow – das Geheimnis des Glück. Klett-Cotta

 

Arbeitsaufwand

0,5 ECTS: aktive Teilnahme + Transferaufgabe (wird von den Dozierenden bekannt gegeben)

 

Dozierende/r: Manuela Schnaubelt ist Trainerin für Stressmanagement, Selbst- und Zeitmanagement, Achtsamkeit und Meditation. Seit 2013 bietet sie im SP1 am HoC Seminare zum Thema Stress- und Zeitmanagement an. Im Lehrangebot des Schwerpunkt 5 ist sie mit Workshops zu den Themen ‚Achtsamkeit’, ‚Stärken und Potenziale entdecken und entfalten’ und ‚Flow erleben’ vertreten. Die Seminare sind interaktiv aufgebaut, mit vielen Einzel- und Gruppenübungen, Selbstreflexionen und Gesprächen. Studierende erhalten in geschütztem Rahmen die Möglichkeit, sich mit Ihren Fragen, Themen und Erfahrungen auseinanderzusetzen und Strategien zu entwickeln, wie sie ruhiger, gelassener und vielleicht auch ein stückweit glücklicher ihren Alltag steuern können,
Manuela Schnaubelt bringt über 20 Jahre Erfahrung in verschiedenen Positionen in den Bereichen Werbung, Marketing und Kommunikation mit. Sie hat in Mainz Wirtschaftswissenschaften studiert, ist verheiratet und hat einen Sohn.

 

Diese Veranstaltung ist Teil des HoC-Lehrangebotes: Tagesworkshops sind ohne Anmeldebeschränkung (=Anzahl der Workshops) frei wählbar. Informationen zu Anmeldeverfahren und zur ECTS-Vergabe finden Sie unter WORKSHOPS

 

ANMELDUNG

Mai
17
Fr
Gewaltfreie Kommunikation @ HoC, Geb. 30.96 R104
Mai 17 um 9:00 – 17:00
Gewaltfreie Kommunikation @ HoC, Geb. 30.96 R104 | Karlsruhe | Baden-Württemberg | Deutschland

Gewaltfreie Kommunikation (kurz: GFK) wurde als ein Modell zur Optimierung zwischenmenschlicher Kommunikation vom amerikanischen Psychologen Marshall B. Rosenberg entwickelt. Ihm selbst lag jedoch sehr viel daran, GFK weniger als Kommunikationsmodell, als vielmehr als grundlegende Lebenshaltung zu verstehen – ein Prozess, welches zu Verbundenheit und zu Mitgefühl basiertem Handeln führt.

In diesem Seminar lernen Sie die Grundhaltung und die Grundprinzipien von GFK kennenlernen und wie diese auf alltägliche zwischenmenschlichen Probleme, als auch bei politischen Konflikte angewandt werden kann.

 

Ziele

  • die Haltung der gewaltfreien Kommunikation verstehen
  • die Grundprinzipien gewaltfreier Kommunikation anwenden können
  • die eigene Kommunikation hinsichtlich der Prinzipien reflektieren

 

Arbeitsaufwand

0,5 ECTS: aktive Teilnahme + Transferaufgabe (wird von den Dozierenden bekannt gegeben)

 

Dozierende/r: Kerstin Bodensiek: Ich bin studierte Psychologin (M.Sc.), ausgebildete Beraterin (lösungsfokussierte und systemische Beratung) und zertifizierte Business-Trainerin (dvct). Diese Bereiche spielen sich in meinen verschiedenen Berufsfeldern wieder: in Teilzeit arbeite ich als Psychologin im Rehabilitationsbereich und als freiberufliche Trainerin für verschiedene Stiftungen und Universitäten im Bereich Kommunikation. Neben diesen beiden Standbeinen leite ich das „The Loft Bielefeld“ – Studio für Tanz, Yoga und Coaching

 

ANMELDUNG

Wege zur inneren Resilienz @ HoC, Geb. 30.96, R006
Mai 17 um 9:00 – 17:00
Wege zur inneren Resilienz @ HoC, Geb. 30.96, R006 | Karlsruhe | Baden-Württemberg | Deutschland

Wir leben in einer Zeit des ständigen Wandels. Der schnelle Wechsel unserer Umwelt- und Arbeitsbedingungen stellt uns vor neue Herausforderungen und erfordert kreative Herangehensweisen.

Um sich wohl zu fühlen und die persönliche Gesundheit zu bewahren, bedarf es einer Balance zwischen dem Schutz der eigenen Identität („Stabilität“) und der Bereitschaft, sich den neuen (Umwelt-)Bedingungen anzupassen („Flexibilität“).

Eigenschaften wie Optimismus, Akzeptanz, Selbstwirksamkeit und Lösungsorientierung können uns bei diesem Balanceakt unterstützen.

Das Konzept der „Resilienz“ bietet in diesem Zusammenhang spannende Möglichkeiten, um Herausforderungen im Alltag gesund und gelassen zu meistern und für die persönliche Entwicklung zu nützen.

 

Themenschwerpunkte

  • Wissensvermittlung zu den 7 Säulen der Resilienz
  • Biografie-Arbeit und persönliche Standortbestimmung
  • Erkennen der individuellen Potentiale und Bedürfnisse
  • Die innere Haltung stärken und Krisen als Entwicklungschance nützen
  • Eine private und persönliche Vision entwickeln

Die Teilnehmer erwartet eine abwechslungsreiche Mischung aus theoretischen Grundlagen, Selbstreflexion und praktischen Einzel- und Gruppenübungen.

Im Rahmen des Transfertages (halbtägiger Reflexionstag) werden die Erfahrungen der Teilnehmer mit den Inhalten und Übungen des Workshops in Diskussionsrunden und Kleingruppenarbeiten aufgearbeitet.

 

Ziele

Der eintägige Workshop bietet einen Einblick in das psychologische Konzept der „Resilienz“. Die Teilnehmer erhalten die Gelegenheit, sich mit der persönlichen Lebensgeschichte auseinanderzusetzen, individuelle Stärken zu erkennen und so Möglichkeiten zur Bewältigung herausfordernder Lebenssituationen zu erarbeiten. Die im Workshop vermittelten Strategien sind praxisorientiert und sollen einen Transfer des Erlernten in das Privatleben und den Arbeitsalltag der Teilnehmer ermöglichen.

 

Arbeitsaufwand

0,5 ECTS: aktive Teilnahme + Transferaufgabe (wird von den Dozierenden bekannt gegeben)

 

Dozierende/r: Marie-Hélène Seidl spezialisierte sich im Rahmen ihres Psychologie-Studiums (Universität Wien) und einer fachspezifischen Weiterbildung auf die Beratung und Behandlung von Patienten im klinischen und gesundheitspsychologischen Bereich. So arbeitete sie viele Jahre in Einrichtungen der Pädagogik, der Geriatrie, des Strafvollzuges und der Rehabilitation, bevor sie am KIT / Lehrstuhl für Angewandte Psychologie promovierte und sich als Psychologin und systemischer Business-Coach in eigener Praxis selbständig machte. Neben ihrer beratenden Tätigkeit konzipiert sie für das HoC Workshops zu Themen der persönlichen Weiterentwicklung (u.a. Resilienz, emotional Intelligenz) und integriert neben systemisch-lösungsorientierten Ansätzen auch ressourcenorientierte und künstlerisch-kreative Aspekte in ihre Arbeit.

 

Diese Veranstaltung ist Teil des HoC-Lehrangebotes: Tagesworkshops sind ohne Anmeldebeschränkung (=Anzahl der Workshops) frei wählbar. Informationen zu Anmeldeverfahren und zur ECTS-Vergabe finden Sie unter WORKSHOPS

 

ANMELDUNG

Mai
20
Mo
Zielführende Kommunikation und konstruktive Gremienarbeit @ Geb. 30.28 Seminarraum 4 (R004)
Mai 20 um 11:00 – 17:00
Zielführende Kommunikation und konstruktive Gremienarbeit @ Geb. 30.28 Seminarraum 4 (R004)
Grundlagen für eine erfolgreiche Gesprächsführung und der Umgang mit schwierigen Gesprächssituationen werden mit Hilfe von Kurzvorträgen, praktischen Übungen, Rollenspielen und Diskussionen erarbeitet./div>
ZieleNach Besuch des Workshops sollen Teilnehmende in der Lage sein durch strukturierte Vorbereitung, die Schaffung eines positiven Verhandlungsklimas und Trennung von persönlichen und sachlichen Aspekten, Besprechungen zielführend zu gestalten und in Verhandlungen Resultate zu erzielen, bei denen beide Seiten gewinnen.

 

Arbeitsaufwand

0,5 ECTS: aktive Teilnahme + Transferaufgabe (wird von den Dozierenden bekannt gegeben)

 

Diese Veranstaltung ist Teil des HoC-Lehrangebotes: Tagesworkshops sind ohne Anmeldebeschränkung (=Anzahl der Workshops) frei wählbar. Informationen zu Anmeldeverfahren und zur ECTS-Vergabe finden Sie unter WORKSHOPS

 

ANMELDUNG

Mai
22
Mi
Konfliktmanagement: „Professioneller Umgang mit Konflikten und schwierigen Situationen“ @ HoC, Geb. 30.96 R104 (1.OG)
Mai 22 um 9:00 – 17:00
Konfliktmanagement: "Professioneller Umgang mit Konflikten und schwierigen Situationen" @ HoC, Geb. 30.96 R104 (1.OG) | Karlsruhe | Baden-Württemberg | Deutschland

* Wissen um Konflikte sowie deren Abläufe
* Konfliktstufen
* Kreative Möglichkeiten zur Konfliktlösung
* Training der Grundlagen der Gewaltfreien Kommunikation und deren Anwendung (4 Schritte der GFK)
* Kompromiss vs. Lösung
* Konfliktmuster erkennen

 

Ziele

Ziel ist, dass die Fähigkeit erweitert wird, Konflikte und Konfrontationen konstruktiv aufzulösen und tragfähige Ergebnisse für alle Beteiligten herbei zu führen. Sie erhalten einen Einblick in die „Gewaltfreie Kommunikation“, die Konfliktstufen nach F. Glasl und erkunden den Umgang mittels Einstellungen, Haltungen und Wertungen zu Konflikten. Es wird der Prozess der kreativen Lösungsunterstützung in Konflikten erlernt, Fokus ist die Früherkennung von Konflikten.

 

Dozierende/r: Als studierte Bankerin, zertifizierte Business-Trainerin und ausgebildete Unternehmer-Coach (lösungsfokussiertes und systemisches Coaching) bin ich Expertin für soft-skills. Die haben neben der fachlichen Ausrichtung einen ebenso enormen Stellenwert vor allem in der Arbeit mit Menschen. Ob in der Wirtschaft, in NPO´s oder auch im Privaten sind oft diese Skills gefragt, um erfolgreich und charismatisch aufzutreten, anerkannt zu werden oder einfach nur gut zu wirken. Meine Seminare sind interaktiv aufgebaut, mit vielen Einzel- und Gruppenübungen, Selbstreflexionen und Gesprächen. Studierende erhalten in geschütztem Rahmen die Möglichkeit, sich mit Ihren Fragen, Themen und Erfahrungen auseinanderzusetzen und Strategien zu entwickeln, wie sie wirkungsvoller ihren Alltag steuern können.

 

Diese Veranstaltung ist Teil des HoC-Lehrangebotes: Tagesworkshops sind ohne Anmeldebeschränkung (=Anzahl der Workshops) frei wählbar. Informationen zu Anmeldeverfahren und zur ECTS-Vergabe finden Sie unter WORKSHOPS

 

ANMELDUNG

Mai
23
Do
Die Kraft der Absichtslosigkeit: intuitives Bogenschießen
Mai 23 um 9:00 – 17:00
Die Kraft der Absichtslosigkeit: intuitives Bogenschießen

Zentrierung, Aufrichtung, Kontakt zu mir selbst – ohne das Ziel aus den Augen zu verlieren: Das sind Fähigkeiten, die in vielen Lebenssituationen von Bedeutung sind. Im Studium helfen Sie etwas bei der Bewältigung von Prüfungssituationen oder beim Treffen wichtiger Entscheidungen. Das intuitive Bogenschießen ist eine Möglichkeit, genau diese Fähigkeit einzuüben und am eigenen Leib erfahrbar zu machen.

Beim intuitiven Bogenschießen ruhen beide Augen auf dem Ziel, wir sind offen für weitere Wahrnehmungen. Durch einen kontinuierlichen Abgleich von Ziel und tatsächlich Erreichtem gewinnen wir eine veränderte körperliche und geistige Einstellung. Es kommt darauf an, einen achtsamen Wahrnehmungszustand mit den richtigen Bewegungsmustern zu verbinden und den Pfeil intuitiv zu lösen.

Die Technik des Schulterblattzuges, die angewendet wird, haben wir von den Zen-Schützen abgeschaut. Gepaart mit den Prinzipien des Taijiuan und Elementen der Achtsamkeit vermitteln wir hier eine Form des Bogenschießens, die über zehn Jahren Praxiserfahrung hat.

Wir schießen mit Recurve Take Down (abnehmbare Wurfarme) Bögen und Carbonpfeilen. Das Material, inkl. der Schutzausrüstung wird gestellt.

 

Ziele

  • Verbesserung des Körpergefühls und der Wahrnehmungsfähigkeit
  • Verbesserung der Aufmerksamkeit bei Zielfindungsprozessen: Erleben von Zentrierung und Aufrichtung beim Zielen (sich mit dem Ziel verbinden/ausrichten), ohne die eigene Mitte zu verlieren
  • Reaktivierung des persönlichen Bauchgefühls (Intuition)
  • Training der Konzentrationsfähigkeit
  • Erfahrung von Kraftentfaltung DURCH loslassen
  • Erwerb von Grundlagen des Bogenschießens (Sicherheit, Materialkunde, Schießtechnik/ Schulterblattzug)

 

Arbeitsaufwand

0,5 ECTS: aktive Teilnahme + Transferaufgabe (wird von den Dozierenden bekannt gegeben)

 

Dozierende/r: Andreas Lelley. Jahrgang 75, Vater von 3 Kindern, arbeitet als Körperpsychotherapeut (Hypno-Systemisch sowie nach der Hakomi Methode) in der SysTelios Klinik für psychosomatische Gesundheitsentwicklung in Siedelsbrunn, Lehrer für Taijiquan, Trainer für Intuitives Bogenschießen und Wildnis-Coach. Sein Augenmerk richtet sich insbesondere auf die Schulung der Achtsamkeit als eine der Kernkompetenzen für persönliche Weiterentwicklung.

 

Diese Veranstaltung ist Teil des HoC-Lehrangebotes: Tagesworkshops sind ohne Anmeldebeschränkung (=Anzahl der Workshops) frei wählbar. Informationen zu Anmeldeverfahren und zur ECTS-Vergabe finden Sie unter WORKSHOPS

 

ANMELDUNG

Mai
24
Fr
Crashkurs Wissenschaftliches Schreiben @ Geb. 30.28 Seminarraum 2 (R120)
Mai 24 um 9:00 – 17:00
Crashkurs Wissenschaftliches Schreiben @ Geb. 30.28 Seminarraum 2 (R120)

Es ist so weit: die Abschlussarbeit steht ins Haus, das Thema ist gefunden und die ersten Experimente und Recherchen beginnen. Die Zeit ist knapp bemessen, der Arbeitsaufwand jedoch nicht – und zu allem Übel soll das Ergebnis ein fundierter wissenschaftlicher Text sein!

Kein Grund zur Panik: Im Crashkurs Wissenschaftliches Schreiben bekommen Sie Methoden und Tipps an die Hand, mit denen Sie Ihr Projekt optimal planen und durchführen und Ihre Ergebnisse sprachlich gut präsentieren.

Inhalte:
• Wie plane ich die Zeit für mein Schreibprojekt möglichst effizient?
• Wie finde ich die nötige Literatur zu meinem Thema?
• Wie baue ich meine Arbeit logisch und sinnvoll auf?
• Wie formuliere ich wissenschaftlich und stilsicher?
• Wie binde ich Zitate korrekt ein?
• Wie gebe ich eine möglichst fehlerfreie und gute Arbeit ab?

 

Ziele

Nach dem Crashkurs gehen Sie Ihr Schreibprojekt planvoll an. Sie haben einen Überblick über alle wichtigen Aspekte des Wissenschaftlichen Schreibens, wissen um mögliche Klippen und können diese gekonnt überwinden.

 

Arbeitsaufwand

0,5 ECTS: aktive Teilnahme + Transferaufgabe (wird von den Dozierenden bekannt gegeben)

 

Diese Veranstaltung ist Teil des HoC-Lehrangebotes: Tagesworkshops sind ohne Anmeldebeschränkung (=Anzahl der Workshops) frei wählbar. Informationen zu Anmeldeverfahren und zur ECTS-Vergabe finden Sie unter WORKSHOPS

 

ANMELDUNG

Jun
7
Fr
New Leadership & Agilität @ HoC, Geb. 30.96 R006
Jun 7 um 9:00 – 17:00
New Leadership & Agilität @ HoC, Geb. 30.96 R006 | Karlsruhe | Baden-Württemberg | Deutschland

Der Tagesworkshop ist für alle gedacht, die dem Studienabschluss entgegensehen und an den Themen New Leadership und Agilität interessiert sind.

Das Seminar ist besonders praxisnah durch die langjährige Führungsrolle des Dozenten und dessen heutiger Arbeit als Berater und Coach. Hier wird Ihnen anschaulich dargestellt, dass sich die Arbeitswelt gerade wesentlich verändert und die Bereiche „Personen, Unternehmenskultur, Werte, Rollen und Kommunikation“ teilweise neu definiert werden.

Es geht um Einblicke in die verschiedenen Rollen, die Berufstätige bisher einnahmen (und zumeist immer noch einnehmen), vom Team-Player bis hin zur leitenden Führungskraft. Jedoch verändert sich das Thema Führung und die Rolle von Führungskräften zunehmend.

Ebenso versuchen viele Firmen, insbesondere Konzerne, ihre Unternehmenskultur von einer klassisch-hierarchischen hin zu einer agile(re)n zu verändern.

Ganz im Sinne des Auftrags des House of Competence geht es hier um nicht-fachliche, übergreifende Kenntnisse über die Arbeitswelt der Zukunft, die insbesondere für die Absolventen, die diese Zukunft erleben und mitgestalten werden, hilfreich sind.

Durch praktische Experimente wird außerdem z. B. agiles Arbeiten erlebbar gemacht.

 

Ziele

Die Studierenden:

  • haben einen Überblick über Rollen und Dynamiken wie sie in selbstorganisierten Teams und Arbeitsgruppen auftreten
  • wissen, dass Führung sich im Wandel befindet und damit auch die Rolle von Führungskräften
  • bekommen die Chance, Agiles Arbeiten live in einem Experiment zu erleben
  • verstehen, was die klassische Industrie von Start-ups und Silicon Valley unterscheidet

 

Arbeitsaufwand

0,5 ECTS: aktive Teilnahme + Transferaufgabe (wird von den Dozierenden bekannt gegeben)

 

Dozierende/r: Kai Aselmeyer ist Unternehmensberater und Coach. Als langjährige Führungskraft im Daimler Konzern hat der Diplom-Ingenieur (Fachrichtung Allgemeiner Maschinenbau an der TU Darmstadt) erkannt, dass es eher die menschlichen als die fachlichen Probleme sind, die Unternehmen Schwierigkeiten bereiten. Nach Stationen in Israel und den USA arbeitete er zunächst in der IT Branche und sammelte dann Erfahrung in verschiedenen Funktionen wie Produktion, Arbeitsvorbereitung und Entwicklung in der Automobilbranche. Die Leidenschaft für die Themen des agilen Arbeitens, New Leadership und Selbstorganisation veranlasste ihn, sich selbständig zu machen. Als Berater unterstützt er nun Unternehmen in der Optimierung ihrer Arbeitsprozesse, bei Veränderungen und den Themen Führung, Kulturwandel / agile Organisation. Ihm ist es wichtig, dass Studierende außer der fachlichen Ausbildung auch verstehen, welch enorme Rolle die „Soft Skills“ spielen.

 

Diese Veranstaltung ist Teil des HoC-Lehrangebotes: Tagesworkshops sind ohne Anmeldebeschränkung (=Anzahl der Workshops) frei wählbar. Informationen zu Anmeldeverfahren und zur ECTS-Vergabe finden Sie unter WORKSHOPS

 

ANMELDUNG

Jun
14
Fr
Gender in Business – Gender – und Diversitykompetenz @ HoC, Geb. 30.96, R006
Jun 14 um 9:00 – 17:00
Gender in Business - Gender - und Diversitykompetenz @ HoC, Geb. 30.96, R006
  • Hintergrundwissen: rechtliche Grundlagen der Gleichberechtigung und Antidiskriminierung in Deutschland
  • Diskriminierung in der Gesellschaft (Familie, Bildung, Wissenschaft, Politik und Wirtschaft) – woher kommen diese „Vorurteile“ und wie gehen wir damit um?
  • Faktoren, die Geschlechterhierarchien festigen: Geschlechterstereotype, Geschlechterleitbilder und -rollen, Sexismus -> traditionell, modern, ambivalent
  • Verschiedene Formen der Diskriminierung,
  • Beschreibung und Reflektion von Strategien zur Bearbeitung von Diskriminierung
  • Gender Mainstreaming, Diversity Management, Affirmative Action, Women in Development,
    Gender and Development

Im Rahmen des Workshops werde ich von vielen Beispielen aus meinen Erfahrungen mit unterschiedlichen Organisationen und/oder Unternehmen berichten.

Hinweis: Alle Geschlechter sind herzlich eingeladen, sich mit diesen Themen auseinander zu setzen und die persönlichen Beiträge zu diskutieren.

 

Ziele

Die TN lernen:

bestehende Geschlechterhierarchien in der Gesellschaft zu erkennen und können wichtige Faktoren, die die ungleichen Macht und Statuspositionen von Frauen und Männern hervorrufen und festigen erläutern. Die TN können nach dem Workshop die Vorteile der Vielfalt erklären, Prozesse der Stereotypisierung und verschiedene Diskriminierungsmechanismen einordnen und eigene Einstellungen, Stereotype, Vorurteile und Rollenbilder bewerten sowie verschiedene geschlechterpolitische Strategien, die auf Gleichstellung bzw. auf Abbau von Nachteilen abzielen, bestimmen.

 

Literaturhinweis

Bernardy: Mann,Frau,Mensch – Beltz & Gelberg, Mahs:Betonen – Ignorieren – Gegensteuern? – Beltz, Sandberg: Lean In – Ullstein

 

Dozierende/r: Als studierte Bankerin, zertifizierte Business-Trainerin und ausgebildete Unternehmer-Coach (lösungsfokussiertes und systemisches Coaching) bin ich Expertin für soft-skills. Die haben neben der fachlichen Ausrichtung einen ebenso enormen Stellenwert vor allem in der Arbeit mit Menschen. Ob in der Wirtschaft, in NPO´s oder auch im Privaten sind oft diese Skills gefragt, um erfolgreich und charismatisch aufzutreten, anerkannt zu werden oder einfach nur gut zu wirken. Meine Seminare sind interaktiv aufgebaut, mit vielen Einzel- und Gruppenübungen, Selbstreflexionen und Gesprächen. Studierende erhalten in geschütztem Rahmen die Möglichkeit, sich mit Ihren Fragen, Themen und Erfahrungen auseinanderzusetzen und Strategien zu entwickeln, wie sie wirkungsvoller ihren Alltag steuern können.

 

Diese Veranstaltung ist Teil des HoC-Lehrangebotes: Tagesworkshops sind ohne Anmeldebeschränkung (=Anzahl der Workshops) frei wählbar. Informationen zu Anmeldeverfahren und zur ECTS-Vergabe finden Sie unter WORKSHOPS

 

ANMELDUNG