Am Perspektivenlabor werden zeitgemäße Praktiken eines gelingenden Übergangs vom Studium in den Beruf erprobt. Studierende aller Fachrichtungen lernen, ihre fachbezogenen Kompetenzen mit menschlicher Sensibilität, der eigenen Identität und persönlichen Stärken zusammenzubringen. Auf diese Weise erfolgt für Studierende des KIT eine Vorbereitung auf einen Arbeitsmarkt im Wandel. Insbesondere werden sie dabei unterstützt, zu Gestaltern von Veränderungsprozessen zu werden, um eine Welt zu schaffen, in der sie ihre Ziele, Werte und Bedürfnisse verwirklichen können.

Ansprechpartnerin

Laila Kolsch

Tel.: +49 721 608 45721 laila.kolsch@kit.edu

InnenPerspektiven

Indem sich Studierende als authentische und einmalige Person mit allen Ecken und Kanten erfahren, erhöhen sie ihre Selbstwirksamkeit und entwickeln neue Perspektiven, um ihre Zukunft umfassend zu gestalten. InnenPerspektiven fördern die Neugier und das analytische Denken und tragen dazu bei, die menschliche Intelligenz, einschließlich Emotionen, zu begreifen und einzusetzen.

BerufsPerspektiven

Durch die strukturierte Reflexion der eigenen Werte und Ziele können Entwicklungsziele greifbarer werden, bisherige Selbstbilder hinterfragt und erste Richtungsentscheidungen getroffen werden. BerufsPerspektiven unterstützen Studierende dabei den eigenen Lebensweg zu finden, indem sie sowohl theoretische als auch praktische Handreichungen mit Fallbeispielen und Übungen liefern.

FührungsPerspektiven

FührungsPerspektiven entdecken, einüben, erleben: In einer Welt im Wandel ist es wichtig, in Führung zu gehen. Organisationsstrukturen und Kollaborationstechniken verändern sich und eine an Werten, Sinn und Menschlichkeit orientierte Führungspraxis wird immer wichtiger. Die Studierenden am KIT sind die Führungskräfte von morgen, welche mit FührungsPerspektiven auf ihre zukünftigen Aufgaben vorbereitet werden.

GestaltungsPerspektiven

Tätigkeits- und Unternehmensformen, Arbeitsprozesse und Wertschöpfungsketten – alles ist im Wandel. Innovative Wege des Wirtschaftens und neue Wege des Zusammenarbeitens sind im Sinne einer ökonomischen und ökologischen Gerechtigkeit anzuwenden. GestaltungsPerspektiven bieten den Studierenden die Gelegenheit in Kontakt mit Akteuren des Wandels zu kommen und im gegenseitigen Austausch das eigene Sichtfeld zu erweitern.

Zukunft gestalten – WORKSHOPS