Info
Tagesworkshops sind ohne Anmeldebeschränkung (Anzahl der Workshops) frei wählbar. Die Vergabe von Plätzen erfolgt per 'first come, first served‘ bzw. 'Wildcard' (siehe Anmeldeverfahren). Alle Teilnehmer*innen eines Tagesworkshops erhalten eine Teilnahmebestätigung. Falls Sie ECTS-Punkte erwerben wollen, beachten Sie bitte den Punkt 'ECTS-Vergabe'. Tagesworkshops sind ein ganzjähriges Angebot das regelmäßig aktualisiert wird.
Anmeldeverfahren

Veranstaltungsart TAGESWORKSHOP

Wie kann man an einem Tagesworkshop des HoC teilnehmen?

Um einen Platz für einen HoC-Tagesworkshop zu bekommen gibt es insgesamt zwei Möglichkeiten:

 

Möglichkeit 1: Direkte Platzvergabe per Anmeldung

Auf Nummer sicher gehen bei der Semesterplanung?

Einen Platz für einen Tagesworkshop sichert man sich, indem man sich für den/die ausgewählten Workshop/s registriert (Anmeldung bis ca. 1 Woche vor Beginn möglich). Die Vergabe der Plätze erfolgt nach dem Prinzip „first come first served“. Die Anmeldung zum Workshop wird dann per E-Mail bestätigt und die Teilnahme ist gesichert.

Was nun noch zu beachten ist: Ein pünktliches Erscheinen zum Tagesworkshop ist obligatorisch, da ansonsten der Platz verfällt und als Wildcard anderen Studierenden zur Verfügung gestellt wird.

Sollte der Anmeldezeitraum bereits abgelaufen sein, besteht ggf. noch über Möglichkeit 2 (Wildcard) die Teilnahme an einem Workshop.

 

 

Möglichkeit 2: Wildcard

Ganz spontan zum Tagesworkshop?

Dann gibt es neben der beschriebenen Möglichkeit zur direkten Anmeldung noch die Option der Wildcard. So werden zum Start des Tagesworkshops nicht (pünktlich) angetretene oder noch freie Plätze vergeben. Dazu kann man einfach pünktlich zum Beginn des Workshops erscheinen und mit etwas Glück noch einen Platz erhalten. Sollte es zum Start des Workshops mehr Wildcard-Anwärter/innen als freie Plätze geben, werden die freien Plätze per Losverfahren unmittelbar vor Ort vergeben.

ECTS-Vergabe

Um ECTS-Punkte zu bekommen, gilt das Prinzip: zwei Tagesworkshops (inkl. Challenge) = 1 Credit.

 

Challenge (Transfer-Übung)

Vor dem Kurs ist nach dem Kurs: Nach einem Tagesworkshop ist es herausfordernd, das Gelernte im Alltag anzuwenden. Selbst bei hoher Motivation lassen sich gut gemeinte Vorsätze in der Praxis nicht so einfach umsetzen.

Damit nicht alles nur ‚beim Alten‘ bleibt, haben wir Transfer-Übungen ausgesucht, sog. Challenges. Frei nach dem Motto: „Es gibt nichts Gutes, es sei denn man tut es“, laden wir ein, bestimmte Kursinhalte alltagspraktisch auszuprobieren und darüber anschließend schriftlich zu reflektieren.

 

 

 

Für den Erwerb von Leistungspunkten sind Challenges verbindlich (in der Regel pro Workshop eine Challenge). (*)

 

 

(*) Einzige Ausnahme: Für Mitglieder von Hochschulgruppen und Fachschaften sind die Challenges nicht obligatorisch, sofern der Transfer in der ehrenamtlichen Arbeit erfolgt (kurzer Nachweis erforderlich).

 

Was ist eine Challenge?

Eine Challenge ist eine Herausforderung im Sinne einer Wette: „Wetten, dass es gelingt, erste Erfolge beim Übertragen der Workshop-Inhalte in den Alltag zu erreichen?“

Eine Challenge möchte ermutigen und inspirieren, Themenbereiche aus einem Tagesworkshop auf den eigenen Lebenskontext anzuwenden.

Eine Challenge ist eine Übungsaufgabe, die thematisch an bestimmte Kursinhalte anschließt und (regelmäßig) ausprobiert werden sollte.

 

Welche Funktion hat eine Challenge?

Eine Challenge soll die Bedeutung ausgewählter Kursinhalte für das eigene Leben oder die berufliche Zukunft verdeutlichen.

Eine Challenge soll helfen, die Lücke zwischen Workshop und Alltagsrealität zu schließen.

 

Wie werden die Ergebnisse festgehalten?

Die Durchführung und die eigenen Erfahrungen mit der Challenge werden in einer schriftlichen Transfer-Reflexion festgehalten.

Eine Transfer-Reflexion ist ein schriftlicher Bericht über den Verlauf und das Ergebnis einer praktizierten Challenge.

Es empfiehlt sich, Beobachtungen bei der Durchführung sofort schriftlich festzuhalten, in einer Art Tagebuch oder Zettelkasten, mit dem Ziel etwas aus sich heraus zu schreiben.

 

Welche Funktion hat eine Transfer-Reflexion?

Mit einer Transfer-Reflexion sollen diffuse, zunächst unkonkrete Erfahrungen bewusst-gemacht und sprachlich präzisiert werden.

Mit einer Transfer-Reflexion sollen die gemachten Wahrnehmungen oder Beobachtungen gedanklich durchdrungen und vertieft werden.

In einer Transfer-Reflexion sollen Meinungen und Schlussfolgerungen schriftlich festgehalten werden, um sie später (bei einer Wiederholung der Challenge) parat zu haben.

 

Leitfragen als Anregung zum Abfassen einer Transfer-Reflexion:

  1. Eher beschreibend:
  • Wie bin ich bei der „Challenge“ vorgegangen und welche Überlegungen (Annahmen) lagen zugrunde?
  • Wo, wie und mit wem habe ich die Übung ausgeführt?
  • Was ist mir besonders gut gelungen?
  • Was hat nicht geklappt?

 

  1. Vertiefend:
  • Welche zentralen Erkenntnisse habe ich aus der Challenge gewonnen?
  • Was ist mir klargeworden? Was hat mich überrascht? Was hat mich enttäuscht?
  • Was nehme ich mir vor? Wohin geht für mich die Reise?
  • Wo und wie könnte ich weiter üben?

 

Wie die Transfer-Reflexion strukturiert und gestaltet wird, ist dem individuellen Stil überlassen!

 

Bewertungskriterien

Die eigene Auseinandersetzung mit der Challenge soll erkennbar sein.

Inhaltliche Bewertungskriterien sind: Eigenständigkeit, Konkretionsgrad, Differenziertheit, Nachvollziehbarkeit und Verarbeitungstiefe.

In formaler Hinsicht sind ein strukturierter Aufbau und Verständlichkeit wichtig. Beachtet werden sollte auch die Rechtschreibung.

 

Formalia

Layout:            ca. 1-2 Seiten (ohne Deckblatt), Schriftgröße 11, Zeilenabstand 1,5

Angaben:        Name, Matrikelnummer, E-Mail-Adresse, Studiengang

Abgabe:          per E-Mail an den jeweiligen Dozierenden

 

Achtsamkeit zum Semesterbeginn @ HoC, Geb. 30.96, R006
Okt 25 um 9:00 – 17:00
Achtsamkeit zum Semesterbeginn @ HoC, Geb. 30.96, R006 | Karlsruhe | Baden-Württemberg | Deutschland
9:00
Im Fokus dieses Workshops steht das Thema Achtsamkeit im Umgang mit sich selbst und anderen.
Erfolgreich Gruppen leiten @ MZE, Geb. 30.48, SR 018
Nov 7 um 9:00 – 17:00
Erfolgreich Gruppen leiten @ MZE, Geb. 30.48, SR 018 | Karlsruhe | Baden-Württemberg | Deutschland
9:00
Der Workshop richtet sich ausschließlich an Teilnehmer*innen des Mentorenprogramms an der Fakultät für Chemieingenieurwesen und
Persönlichkeit & Führung @ HoC, Geb. 30.96, R104
Nov 10 um 9:00 – 17:00
Persönlichkeit & Führung @ HoC, Geb. 30.96, R104 | Karlsruhe | Baden-Württemberg | Deutschland
9:00
Der Tagesworkshop ist für alle gedacht, die, in der zweiten Hälfte ihres Studiums, eine Standortbestimmung
Nov 16 um 9:00 – 17:00
Embodiment - Wissen aus dem Körper @ HoC, Geb. 30.96, R104 | Karlsruhe | Baden-Württemberg | Deutschland
9:00
In diesem Workshop können sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer einen erfahrungsorientierten Einblick in das Wissen
Flow erleben @ HoC, Geb. 30.96, R006
Nov 30 um 9:00 – 17:00
Flow erleben @ HoC, Geb. 30.96, R006 | Karlsruhe | Baden-Württemberg | Deutschland
9:00
Jeder von uns kennt vermutlich das Erlebnis des ‚Flow’: das tiefe Eintauchen in eine Aufgabe,
Wege zur inneren Resilienz @ HoC, Geb. 30.96, R104
Nov 30 um 9:00 – 17:00
Wege zur inneren Resilienz @ HoC, Geb. 30.96, R104 | Karlsruhe | Baden-Württemberg | Deutschland
9:00
Wir leben in einer Zeit des ständigen Wandels. Der schnelle Wechsel unserer Umwelt- und Arbeitsbedingungen
Dez 7 um 9:00 – 17:00
Einführung in das gewaltfreie Kommunizieren @ 50.35 SR a. F. (R 101) | Karlsruhe | Baden-Württemberg | Deutschland
9:00
Die Gewaltfreien Kommunikation wurde von Marshall B. Rosenberg in den 60er Jahren entwickelt. Ihre Anwendung
Informationen visualisieren @ Geb. 20.30, Raum 4.048, NaWik
Dez 7 um 9:00 – 17:30
Informationen visualisieren @ Geb. 20.30, Raum 4.048, NaWik | Karlsruhe | Baden-Württemberg | Deutschland
9:00
In diesem kurzen Workshop werden wir uns einen Überblick über die Möglichkeiten der visuellen Wissenschaftskommunikation
Wie Veränderungen gelingen @ Geb. 50.41, R145/146
Dez 7 um 9:00 – 17:00
Wie Veränderungen gelingen @ Geb. 50.41, R145/146 | Karlsruhe | Baden-Württemberg | Deutschland
9:00
Veränderungen sind keine chirurgischen Eingriffe, die das „Alte“ herausoperieren. Veränderungen sind schwierig, aber machbar. Veränderung
Jan 25 um 9:00 – 17:00
Handlungsspielräume entdecken und gestalten @ HoC, Geb. 30.96, R006 | Karlsruhe | Baden-Württemberg | Deutschland
9:00
In unbeschwerten Zeiten fällt es uns meist leicht, die innere Ausgeglichenheit zu bewahren und uns
Feb 12 um 9:00 – 17:00
Fit für die Abschlussarbeit
9:00
Das Abschlussarbeitsthema ist gefunden aber Sie wissen nicht, wie daraus eine fertige wissenschaftliche Arbeit werden
Feb 14 um 9:00 – 17:00
Mehr Erfolg durch handschriftliches Visualisieren @ HoC, Geb. 30.96, R104 | Karlsruhe | Baden-Württemberg | Deutschland
9:00
Visualisieren als Lern- und Denkturbo – So können Sie schon nach wenig Übung, Vorlesungen effektiver
Gute wissenschaftliche Praxis und Plagiatsprävention
9:00
Der Vorwurf „Fake news!“, also Meinungsmache, Tatsachenverdrehung ist derzeit in aller Munde und richtet sich
Feb 21 um 9:00 – 17:00
Stärken und Potentiale entdecken und entfalten @ HoC, Geb. 30.96, R006 | Karlsruhe | Baden-Württemberg | Deutschland
9:00
Uns alle verbindet der Wunsch, glücklich zu sein, uns wohlzufühlen oder – in die Sprache
Feb 22 um 9:00 – 17:00
Von der Tagung zum Netzwerk – Kommunikation in Studium und Beruf @ HoC, Geb. 30.96, R104 | Karlsruhe | Baden-Württemberg | Deutschland
9:00
Im Rahmen des Workshops werden kommunikative Techniken für den studentischen und beruflichen Alltag erarbeitet. Die
Feb 22 um 9:00 – 17:00
Wie man aus Fehlern klug wird - und warum einer nicht genug ist @ HoC, Geb. 30.96, R006 | Karlsruhe | Baden-Württemberg | Deutschland
9:00
Informationen folgen…     Anmeldung ab dem 07. Januar 2019
Feb 23 um 9:00 – 17:00
Überzeugungsarbeit: Gute Argumente finden und aufbereiten @ HoC, Geb. 30.96, R006 | Karlsruhe | Baden-Württemberg | Deutschland
9:00
In Diskussionen werden Argumente ausgetauscht. Dieser Workshop behandelt Methoden, die sich für das Auffinden, bewerten
Mrz 14 um 9:00 – 17:00
Einstieg in die Moderation von Gruppen und Veranstaltungen @ HoC, Geb. 30.96, R104 (1.OG) | Karlsruhe | Baden-Württemberg | Deutschland
9:00
Im Studium, im Ehrenamt oder im Beruf entsteht häufig der Bedarf, neue Ideen und Projekt
Mrz 22 um 9:00 – 17:00
Grenzen des Alltags. Was mein Organismus darüber weiß @ MZE, Geb. 30.48, SR 017 | Karlsruhe | Baden-Württemberg | Deutschland
9:00
In dem Seminar bekommen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Gelegenheit ihre eigenen Grenzen und den
Mrz 28 um 9:00 – 17:00
Kontroverse Diskussionen und schwierige Gruppen moderieren @ Geb. 50.35 SR a. F. (R 101) | Karlsruhe | Baden-Württemberg | Deutschland
9:00
Das Ringen um die besten Lösungen und erfolgreichsten Projektergebnisse führt häufig über anstrengende Diskussionen. Eine